2016-03-05

Zeckenschutz Kokos

SUPERFOOD KOKOSNUSS

Natürliche Zeckenprophylaxe und tierisches Superfood

Gerade jetzt, wo die Temperaturen ständig schwanken, werde ich immer wieder gefragt, wie man der bereits bestehenden Zeckengefahr auf natürlicher Weise entgegenwirken kann.
Die lästigen Blutsauger sind nämlich ziemlich robust und halten auch tiefe Temperaturen problemlos Stand. Kaum lacht die Sonne, werden die kleinen Spinnentierchen aktiv und kriegen einen Mordshunger. Kein Wunder also, dass Hunde schon beim geringsten Temperaturanstieg die ungeliebten Gäste mit nach Hause bringen.

Und leider lauern sie überall: in Wald und Wiese, auf Feldern und sogar auf Wegrainen oder im Garten. Ohne Schutz gegen Zecken in die Natur zu gehen, speziell in zeckenreichen Gebieten, ist leichtsinnig und birgt Risiken von FSME oder Borreliose. Doch viele der im Handel erhältlichen Zeckenschutzmittel sind chemischer Natur und können oft hochgiftige Pestizide enthalten. Allergische Reaktionen bei Hunden nehmen deswegen bedauerlicherweise immer mehr zu.
Ein nicht unwesentlicher Punkt ist auch, dass Zecken und anderes Ungeziefer langsam Resistenzen gegen diese Gifte entwickeln.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sein Tier jetzt auch auf vollkommen natürliche Weise gegen Zecken wappnen. Das Geheimnis liegt im Superfood Kokosnuss. Die eiförmige Scheinfrucht ist nicht nur für uns Menschen eine gesundheitsfördernde Wohltat, sondern auch für unsere Fellnasen.

Kokosnuss - alleine das Wort erinnert einem schon an den karibischen Duft dieser exotischen Frucht. Aber auch einige unserer Fellnasen können dem köstlichen Geschmack der Kokosnuss nicht widerstehen. Sie sind nahezu verrückt danach.
Hunde wissen instinktiv ganz genau, was Ihnen gut tut. Und die Kokosnuss zählt hier definitiv dazu.

Aber was kann diese Frucht und wie kann man seine Hund gezielt damit unterstützen?

Die Kokosnuss: natürliche Gesundheitsvorsorge für den Hund

Kokosnussöl/-fett oder Kokosflocken/-raspeln sind Zusätze, die in keiner Hundeküche fehlen dürfen. Auch frisches Kokosnussfleisch ist für unsere Lieblinge ein willkommenes Highlight.

Wer seinem Vierbeiner die Superfrucht regelmäßig füttert, wird nicht nur mit der Stärkung des Immunsystems belohnt, sondern verhindert auf natürliche Weise einen Wurmbefall und tötet sogar bei akutem Befall vorhandene Parasiten ab.

Zeckenschutz Kokos

Verantwortlich ist die in der Kokosnuss enthaltene Laurinsäure, die ist in der Lage, Krankheitserreger aktiv zu bekämpfen. Viren, Pilze und Bakterien fallen der Kokosnuss schnell zum Opfer. Zudem ist Kokosnuss mit seinen mittelkettigen Fettsäuren auch kalorienarm und aktiviert die Organfunktionen des Hundes.

Unwiderstehlich gute Gründe, die für die Kokosnuss sprechen:
• Innerlich angewendet verbessert Kokosnuss die Verdauung und
Nährstoffaufnahme des Futters
• Abwehrende Eigenschaften und natürliche Prophylaxe gegen Parasiten wie
Milben und Flöhe, Würmer, Girardien, Zecken, Bakterien, Viren und auch
Pilze
• Wunderbares Mittel zum äußerlichen Einsatz bei Wunden, Hot Spots,
Ausschlägen aber auch trockener, rissiger Haut
• Ideal für die Zahnpflege: Kokosnuss kann Mundgeruch bei Hunden
reduzieren.
Auch die Zahnpflege kann mit Kokos angereichert werden.
• Hochwertiger Energielieferant
• Unterstützt übergewichtige Fellnasen bei der Gewichtsabnahme
• Positive Unterstützung bei Arthritis
• Optimal für die Fellpflege: innerlich und äußerlich angewendet für ein
glänzendes und geschmeidiges Fell.
• Hervorragende Pfotenpflege, wo Hund auch gerne mal darüber lecken kann
• Unterstützt bei Diabetes
• Steuert dem Alterungsprozess entgegen

Anwendung natürlich einfach

Kokosraspel/-flocken streut man einfach über das Feuchtfutter und rührt dann kräftig um. Abgesehen von der gesundheitsfördernden Wirkung kann man so den Napf seiner Fellnase mit einem tollen Highlight zusätzlich anreichern und so für Abwechslung schaffen.

Innerlich angewendet gibt man zum Beispiel als natürliche Entwurmungskur 1 TL reines Bio-Kokosöl oder 2 TL Kokosraspeln/-flocken pro 10 kg und Tag für ca. eine Woche in den Napf.

Äußerlich angewendet setzen viele Hundehalter Kokosöl zur natürlichen Zeckenprophylaxe ein. Die Anwendung ist ganz einfach. Sobald es raus geht, ein wenig Bio-Kokosöl an besonders exponierten Stellen wie Ohren, Kopf, Nacken und Schwanzansatz auftragen. Da Kokosöl vollkommen unschädlich ist und frei von Nebenwirkungen, eignet es sich auch für den Einsatz bei Welpen.
Verbinden Sie das Auftragen des Öls mit einer gleichzeitigen Massage. Unsere Hunde lieben den Geruch von Kokosöl und werden dieses kleine Beauty Treatment lieben.

Zeckenschutz Kokos

Tipp für Zweibeiner:
Auch bei Menschen kommen in den Genuss der Zeckenabwehr durch Kokosöl. Wer sich mit Kokosöl gut einreibt, hält sich die kleinen Biester so auf natürliche Weise vom Leib.

Schutz ist gut, Kontrolle ist besser: Bitte nach jedem Aufenthalt in der Natur, vor allem in Zeckengebieten, immer sich selbst und auch das Tier nach möglichen Zecken absuchen.

Die Qualität ist ausschlaggebend
Bitte achten Sie beim Kauf von Kokos-Produkten auf die Qualität. Naturbelassenes, natives, kaltgepresstes und somit hochwertiges Bio-Kokosöl ist hier eindeutig der Vorrang zu geben. Bei Kokosflocken/-raspeln ist unbehandelte Rohkostqualität vorzuziehen. Ein Blick auf das Etikett bringt hier schnell Aufschluss.

Haben Sie Fragen zum Thema Kokosnuss, dann schreiben Sie mir unter ios@mrandmrsdog.at

Einen möglich Zeckenfreien und schönen Frühling für Sie und Ihr Tier!


Zurück zur Listenausgabe