2016-09-23

Hilfe meinem Hund ist kalt

Hilfe, meinem Hund ist kalt!

Wie man mit der richtigen Ernährung Hunden Wärme geben kann

 
Leider hat sich dieser traumhafte Sommer schon verabschiedet und die Temperaturen rasseln langsam aber doch wieder in den Keller. Und nicht nur wir Menschen reagieren sensibel auf die frische Herbstluft, sondern auch so manche Fellnasen.

Wenn die Anzeige am Thermometer auch nur ein wenig nach unten sinkt, gibt es bereits Hunderassen wie zum Beispiel das Windspiel oder auch Chihuahuas, denen es schnell mal zu kühl wird. Auch Welpen und junge Hunde frieren schneller als adulte Hunde.
Die Folge: der Hund geht nur unwillig nach draußen, zittert und verkriecht sich lieber in einem dicken Berg voller Decken.

Abgesehen von wärmenden Accessoires kann man jedoch auch ernährungstechnisch sehr viel bewegen. Eine speziell auf Wärme ausgerichtete Ernährung nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin bietet eine Reihe an Lebensmitteln an, die schnell Wärme von Innen liefern.

Es sind vor allem Nahrungsmittel, die in kälteren Erdregionen wachsen, also wenig Sonnenwärme während des Wachstums bekommen, die als warm und heiße Nahrungsmittel bezeichnet werden. Sie wärmen den Körper.
Nahrungsmittel aus warmen Erdregionen, die viel Hitze abbekommen haben, gelten als thermisch kalt und kühlen den Körper ab.

Wir haben für Sie eine Liste an thermisch warmen Lebensmitteln zusammengestellt, die Ihrem vierbeinigen Liebling dabei helfen können, die noch kommenden kalten Tage gut zu überstehen und bei innerer Kälte helfen:

Proteinquellen:
Huhn
Schaf, Lamm, Ziege
Fasan
Hirsch
Fisch (Kabeljau, Lachs)
Milchprodukte (Ziegenkäse, Ziegenmilch, Schafsmilch)

Obst, Gemüse:
Kokos
Kürbis
Pfirsch
Aprikose
Fenchel
Karotten
Süßkartoffeln
Ingwer

Getreide:
Reis
Amaranth
Hirse
Buchweizen
Hafer

Wärmendes Menü für den Hund

Ein Schuss Würze
Eine Kombination der Nahrungsmittel mit den richtigen Gewürzen, tonisiert den mittleren Erwärmer im Hundekörper, regt alle Körperfunktionen an und wirkt so der Kälte sehr gut entgegen.

Wärmende Gewürze:
Bockshornklee
Curcuma
Oregano
Thymian
Basilikum
Majoran
Petersilie

Futtertemperatur
Des Weiteren ist auch die Temperatur der Mahlzeit ein wichtiger Faktor, um den Hundekörper Wärme zu geben. So eignen sich vor allem Mahlzeiten, die dem Magen gekocht oder kurz angebraten oder einfach in Körpertemperatur (ca. 37 Grad) zugeführt werden, als ideal, da diese vom Körper nicht mehr auf Körperkerntemperatur gebracht werden müssen.

Sollten Sie Fragen zu der thermischen Zusammenstellung der Mahlzeiten für Ihren Hund haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne unter blog@mrandmrsdog.at zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Hund eine wunderschöne Herbstzeit!


Zurück zur Listenausgabe