2016-12-17

Im Gespräch

IM GESPRÄCH MIT

Psychologin, Autorin und ganzheitliche Hundetrainerin
Mag. Alexandra Wischall-Wagner

Alle Jahre wieder... jeder kennt den typischen Trubel vor und zu den Feiertagen! Weihnachtsgeschenke müssen gekauft, der eine oder andere Weihnachtsmarkt sollte abgeklappert, Weihnachtskekse ins Rohr verfrachtet und der Heilige Abend geplant werden. Nicht zu vergessen: Familie und Freunde kommen zu Besuch! Der alljährliche Stress hinterlässt aber nicht nur bei uns seine Spuren, sondern auch bei unseren Haustieren.

Wir haben Hunde-Expertin Mag. Alexandra Wischall-Wagner von Freud & Hund zu diesem aktuellen Thema zum Gespräch gebeten.

Mr. & Mrs. Dog: Wie kann man der Reizüberflutung beim Hund zu den Festtagen positiv entgegenwirken?

Alexandra Wischall-Wagner: Bereits vorbeugend für Ruhe und Entspannung sorgen. Ihre Lieblinge können gerne zu Hause bleiben während Sie die letzten Einkäufe im Weihnachtstrubel erledigen oder mit Freunden einen Punschstand besuchen. Entschleunigen Sie gemeinsam zu Hause bei guter Musik und lecker Keksen. Ihr Hund wird es lieben.

Mr. & Mrs. Dog: Viele Junghunde begehen heuer ihr erstes tierisches Weihnachtsfest. Gibt es Ratschläge für ein sorgloses Weihnachtsfest, die Sie vor allem Ersthundebesitzer mitgeben möchten?

Alexandra Wischall-Wagner: Stets daran denken – (besonders dunkle) Schokolade und auch Birkenzucker sind für Hunde hoch giftig und bereits in geringen Mengen tödlich. Denken Sie bei der Wahl des Christbaumschmuckes bitte an Ihren vierbeinigen Freund und lassen Sie ihn nicht mit Weihnachtsdekoration alleine. Umstürzende Bäume, Haken, mit denen der Schmuck angebracht wird, brennende Kerzen und unbekömmliche Knabbereien können schnell lebensbedrohlich werden. Schokodekoration (wenn überhaupt) nur an hohen Stellen anbringen! Achten Sie darauf, dass Ihr Hund sich keinen brennenden Kerzen nähert und lassen Sie nichts am Boden liegen, was Ihr kleiner Weihnachtstiger verschlucken kann. Am besten machen Sie ihn bereits vor dem großen Fest mit dem Baum und den Päckchen vertraut, sodass bei der Bescherung nicht bereits alle Geschenke ausgepackt wurden.

Mr. & Mrs. Dog: Wie verbringt eigentlich eine Hundeverhaltenstrainerin die Feiertage mit ihren Fellnasen?

Alexandra Wischall-Wagner: Wie jedes Jahr feiern wir im engsten Familienkreis – unsere drei Hunde sind selbstverständlich mit dabei. Auch sie bekommen kleine Geschenke, die sie auch selbst auspacken dürfen. Während wir Menschen uns dann über leckeres Raclette her machen, verspeisen die Hunde genüsslich eine Weihnachtstorte von Mr. & Mrs. Dog ;-)

Im Gespräch

Mr. & Mrs. Dog: Bei vielen Kindern ist der Wunsch, zu Weihnachten einen Hund geschenkt zu bekommen, sehr groß. Doch auch wenn süße Hundewelpen Kinderherzen im Sturm erobern, sollten Eltern verantwortungsvoll handeln. Was raten Sie Eltern, wenn ein derartiger Wunsch auf der Weihnachtsliste steht?

Alexandra Wischall-Wagner: Den Kleinen schon unterm Jahr liebevoll erklären, dass Tiere Lebewesen und keine Weihnachtsgeschenke sind. Häufig unterschätzen Eltern die Bedürfnisse eines Hundes und sind dann überrascht, wenn es zu Schwierigkeiten kommt. Bitte informieren Sie sich als Eltern vorab bei einem Hundeverhaltenstrainer, was ein Hundekind wirklich braucht. Sollte der Wunsch einen Hund zu adoptieren auch unterm Jahr und über längere Zeit hinweg bestehen bleiben, kann über den Familienzuwachs genauer nachgedacht werden. Oftmals ist hier die Adoption eines älteren Hundes in Erwägung zu ziehen. Ein Hundekind braucht viel Zuwendung, eine verlässliche (erwachsene) Bezugsperson und eine stabile Umgebung, wenn es langsam (aber sicher) in die Pubertät kommt. Respektieren Sie bitte den Wunsch Ihres Kindes nach einem tierischen Freund, informieren Sie sich aber auch ausreichend bei ausgebildeten Trainern. Als Weihnachtsgeschenk ist ein plüschiges Stofftier sicher besser geeignet.

Mr. & Mrs. Dog: Strittiges Thema: Weihnachtsgeschenke für den Hund - welche Geschenke sind für Hunde sinnvoll? Bekommen Ihre Vierbeiner auch Geschenke?

Alexandra Wischall-Wagner: Wir beschenken unsere Hunde sehr gerne. Im Winter freuen sich kurzhaarige, ältere oder gehandicapte Tiere über warme Pullover oder Jacken, kuschelige Liegedecken oder flauschige Spielzeuge. Mit leckeren Knabbereien kann man ebenso große Freude bereiten. Achten Sie hier  auf die Qualität der Inhaltsstoffe und füttern Sie nicht zu viel auf einmal!

Mr. & Mrs. Dog: Sie sind Autorin des Buches "Gesund mit Hund" - haben Sie Tipps für unsere Leser, um einen eventuellen Feiertagsspeck im Mensch-Tier-Team schnell wieder los zu werden? 

Alexandra Wischall-Wagner: Bleiben Sie möglichst in Bewegung. Es kann ruhig einmal über die Stränge geschlemmt werden. Wirklich dick werden wir nicht zwischen Weihnachten und Silvester, sondern zwischen Silvester und Weihnachten. Planen Sie am besten ausgiebige Spaziergänge ein, bereiten Sie sich selbst und Ihrem Hund Freude mit der Ausführung eines Hobbies wie zB Dummytraining oder einer tollen Fährte. Essen und feiern Sie ohne schlechtes Gewissen – und sorgen Sie danach wieder für mehr Balance und Bewegung.

Wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen ein tierisch frohes Weihnachtsfest!


Zurück zur Listenausgabe