2018-12-11

Last-Minutes-Tipps für Silvester!

Für viele ist der Jahreswechsel eine schöne und aufregende Zeit. Partys werden gefeiert und man freut sich auf das kommende neue Jahr und was es wohl alles für einen bereit halten wird. Doch für viele HundebesitzerInnen ist diese Zeit sehr stressig. Viele Hunde haben Angst vor den Feuerwerken und durchleben die schlimmste Nacht des Jahres. Um die Hunde mit effizientem und nachhaltigem Training darauf vorzubereiten, ist es leider schon zu spät, deswegen möchten wir Ihnen hier ein paar "Last-Minutes-Tipps "für Silvester geben:

  • Leinen Sie Ihren Hund unbedingt an beim Spaziergang! Selbst wenn er keine Angst hat, ein plötzlicher Knall kann ihn trotzdem erschrecken und ihn dazu bringen davon zu laufen!
  • Zwingen Sie Ihren Hund nicht zum Spazieren gehen! Wenn Ihr Hund so große Angst hat und sich nicht hinaus traut, dann zwingen Sie ihn nicht. Das oft gehörte "Da muss er durch..." ist hier absolut fehl am Platz. Eine Konfrontation mit der Angst, ohne vorheriges Training und professioneller Unterstützung, reduziert die Angst nicht, sondert steigert sie nur!
  • Bleiben Sie bei Ihrem Hund zu Hause. Nehmen Sie ihn nicht zum Feiern mit und lassen Sie ihn nicht allein zu Hause! Unsere Hunde sind unser Freunde - Silvester feiert man doch gern mit Freunden - also warum nicht mit unseren Hunden zusammen ins neue Jahr rutschen!
  • Stehen Sie Ihrem Hund bei! Seien Sie ein starker Partner/eine starke Partnerin! Geben Sie ihm die Ruhe und Unterstützung die er braucht!
  • Bieten Sie ihm einen Rückzugsort an! Hunde suchen gerne Schutz in Höhlen. Bieten Sie ihm so etwas an. Idealer weise wurde ein sicherer Platz schon lange vor Silvester positiv verknüpft.
  • Schließen Sie die Fenster, Rollos, Vorhänge usw. damit er das Blitzen der Raketen nicht sieht und es etwas leiser wird.
  • Wenn sich der Stress Ihres Hundes in Grenzen hält und er noch Leckerlis annehmen kann, können Sie mit ihm zu Hause spielen und ihn mit Leckerlis bzw. seinem Lieblingsspielzeug belohnen für seine Tapferkeit!
  • Sorgen Sie für Hintergrundgeräusche (Fernseher, Radio, CD´s mit klassischer Musik, …)
  • D.A.P. - Dog Appeasing Pheromones: Laktierende Hündinnen geben sogenannte Beruhigungspheromone ab. Diese sollen den Welpen ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Eigenschaften auch im späteren Leben noch wirken sollen! Diese Pheromone sind im Handel in verschiedenen Varianten erhältlich.
  • Achtung bei Medikamenten! Gewisse Arzneimittel stellen nur den Körper ruhig. Der Hund nimmt jedoch alles wahr und hat weiterhin Angst, kann sich aber nicht entsprechend bewegen. Er kann seine Angst nicht zeigen und ist wortwörtlich in seinem Albtraum gefangen.
  • Unterstützung durch Alternativen wie CBD-Öl, Globuli, Bachblüten, Kräuter, usw. Achtung: Diese Varianten benötigen eine gewisse Vorlaufzeit um richtig wirken zu können!
  • Entspannung schaffen durch geeignete Kauartikel (z.B. Kong, großer Kauknochen, …): Kauen setzt Hormone frei die für Beruhigung sorgen können. Um diese Hormone freisetzten zu können, muss der Kauspaß allerdings mindestens 15 Minuten dauern. Das heißt, dass ein paar Leckerlis die gleich abgeschluckt werden, nicht ausreichen um Beruhigung herbei zu führen.
Um fürs nächste Silvester richtig vorbereitet zu sein, sollte jetzt bereits mit einem gezielten Training begonnen werden!

Das Team von Mr. & Mrs. Dog wünscht Ihnen allen ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!





Zurück zur Listenausgabe