2016-02-24

Läufigkeit

WENN DIE HORMONE VERRÜCKT SPIELEN...

Sanfte Unterstützung mit der Hilfe der Natur

Es ist wieder Hochsaison! Egal wo man hinschaut, die warmen Temperaturen lassen so manche Hündin früher als geplant kokett die Hüften schwingen und die Rüden singen Ihr liebeskummergeschwängertes Lied. Die Läufigkeit steht ins Haus.

Insbesondere Rüden haben es in dieser Zeit besonders schwer, denn der verführerische Geruch der Weibchen kann immensen Stress auslösen. Grund genug, warum viele HundehalterInnen in der Zeit der Läufigkeit mit Ihren Hündinnen einen sogenannten Spießrutenlauf beim Gassi gehen hinlegen, um ja keinen Rüden zu begegnen.

Unter uns gesagt, auch unsere vierbeinige Assistentin Veggie kämpft seit einigen Tagen wieder mit der hormonellen Krise. Eine besondere Anhänglichkeit, ein erhöhtes Schlafbedürfnis und die typische Melancholie - all inklusive. ;)

Als Läufigkeit oder auch Hitze bezeichnet man in der Kynologie die Brunstphase des Sexualzyklus bei Hündinnen.
Hündinnen werden im Allgemeinen erstmals mit etwa 7 Monaten läufig. Bei größeren Rassen oft sogar erst mit 10-12 Monaten.
Mit Beginn einer sichtbaren Blutung beginnen die Eizellen der Hündin heranzureifen, die je nach Hündin ca. 7 bis 20 Tage später befruchtungsfähig sind. Spätestens dann, wenn diese Phase eintritt, spricht man von der "gefährlichen" Zeit - oder auch Stehzeit genannt -, in der die Hündin eine magische Anziehungskraft auf Rüden auslöst. Denn jetzt ist die Hündin paarungsbereit und animiert die Rüden regelrecht bei jeder Gelegenheit zum amourösen Tete-a-Tete.

Aber wie kann man seine Hündin und vor allem auch den leidgeplagten Rüden natürlich in dieser Phase unterstützen?

Abgesehen davon, dass man sich aus dem Weg gehen sollte, kann man für Frau und Herr Hund das Leben auf natürlichem Weg doch etwas erleichtern.

FÜR DIE HÜNDIN IM HORMONELLEN AUSNAHMEZUSTAND

KRÄUTER
Himbeerblätter
Die Blätter der fruchtigen Beere haben eine sehr stärkende, regulierende Wirkung und können einer Gebärmutterentzündung vorbeugen. Ebenso wirken diese entspannend auf die Gebärmuttermuskulatur. Himbeerblätter werden am besten frisch oder getrocknet unter das Futter gemischt.

Schafgarbe, Löwenzahn, Fenchelsee und Heckenrose
Als Tee oder Futterzusatz können diese Kräuter bei Unterleibsproblemen und hormonelle Störungen gute Hilfe leisten. Bei der Heckenrose wird vor allem das Mus verwendet. Es ist reich an Vitamin C und ist besonders bei außergewöhnlichen Belastungen wie der Läufigkeit ein bewährtes Naturmittel. Fenchelsamen können geschwollene Brustdrüsen lindern, sollten jedoch nicht überdosiert werden. 1/2 TL ist hier vollkommen ausreichend. Schafgarbe bitte nicht an trächtige Tiere verfüttern.

VITALPILZE
Cordyceps militaris oder Cordyceps sinensis
Während der Läufigkeit oder auch im Falle einer Scheinträchtigkeit, kann der Vitalpilz Cordyceps militaris sanft die Hormone in Einklang bringen und ein eventuelles Ungleichgewicht wieder ausgleichen. Des weiteren reguliert dieser depressive Stimmungslagen und menstruellen Stress der Hündin.

HOMÖOPATHIE
Gerade bei Scheinträchtigkeit haben sich homöopathische Mittel wie Phytolacca (Kermesbeere), Pulsatilla (Wiesenküchenschelle) und Ignatia (Ignatiusbohne) bewährt. Um die richtige Potenzierung für Ihren Liebling zu finden, sprechen Sie am besten mit einem Tierarzt mit Homöopathie-Schwerpunkt.

BACHBLÜTEN
Wenn die Melancholie nicht aufhören will, kann eine individuell zusammengestellte Bachblütenmischung Ihrer Hündin helfen, die Läufigkeit besser zu überstehen. Die von Dr. Edward Bach entdeckten Blüten wie zum Beispiel Walnut, Wild Oat, Red Chestnut, Clematis oder Chicory wirken ausgleichend und harmonisieren Körper, Geist und Seele.
Bitte beachten Sie, jede Hündin ist anders und hat ganz bestimmte Bedürfnisse. Fertige Mischungen verfehlen daher leider oft ihre Wirkung. Daher empfiehlt es sich, die Bachblüten in einer professionellen Beratung auf den jeweiligen Hund abzustimmen zu lassen.

AROMATHERAPIE
Bei Koliken und Unwohlsein wie auch leichter Reizbarkeit bedingt durch die Läufigkeit kann man auch mit gezielt gesetzten Aromen unterstützen. Wenige Tropfen reines Lavendel-, Melissen- oder Pfefferminzöl auf dem Schlafplatz geträufelt oder als Kräuterkissen im Körbchen entspannen. Bitte Aromaöle nur äußerlich anwenden!

ERNÄHRUNG
Insbesondere im Anschluss an die Läufigkeit und bei Scheinträchtigkeit empfiehlt es sich, den Eiweissgehalt wie auch den Fettgehalt im Futter leicht zu reduzieren, um die Energie nicht zusätzlich anzufachen und so einer eventuellen Milchbildung entgegenzuwirken.

TIPPS:

* Impfungen besser vor oder nach der Läufigkeit ansetzen. Das Immunsystem ist während dieser Zeit schon stark beansprucht und es könnte fehl reagieren. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, besprechen Sie Impfungen in diesem Zeitraum am besten mit Ihrem Tierarzt Ihres Vertrauens.

* Zu Beginn der Hitze ausgiebigen Bäder in Tümpeln und Seen vermeiden. Durch den geöffneten Muttermund besteht eine erhöhte Infektionsgefahr.

* Nach der Läufigkeit die Hündin genau auf Ausfluss beobachten, um im Notfall schnell auf eine lebensgefährliche Gebärmuttervereiterung reagieren zu können. Bei Verdacht sofort zum Tierarzt!

* Nach der Läufigkeit der Hündin möglichst keine quietschenden Spielsachen anbieten. Hündinnen deren Spielzeug sich lautstark bemerkbar macht (Welpenersatz!), neigen eher zu Scheinträchtigkeit.

Läufigkeit

FÜR DEN LIEBESTOLLEN RÜDEN

Abgesehen davon, dass man die armen Buben möglichst aus der Schusslinie bringen sollte, kann man zusätzlich positiv gegen den enormen Stress entgegenwirken.
Körperliche Betätigung und geistige Auslastung helfen oft gut und bringen die erhoffte Ablenkung.

Nehmen Sie auch in der Ernährung die Energie raus und reduzieren leicht den Eiweiss- und Fettgehalt während der stressbedingten Zeit.

In Punkto Bachblüten kann man zu Scleranthus greifen. Das einjährige Knäuel unterstützt Rüden bei extremen Stimmungsschwankungen und übertriebenem Sexualverhalten.

Auch Mönchspfeffer (Agnus Castus) kann das Gemüt etwas beruhigen. Wie der Name der Pflanze schon sagt, ist das ein bewährtes Mittel für die wollen, aber leider nicht können/dürfen. Die Pflanze wirkt - richtig eingesetzt - ausgleichend auf die aus dem Ruder geratenen Hormone. Das homöopathische Mittel ist in Form von Globuli in Apotheken erhältlich.

Abschließend sei an dieser Stelle gesagt, dass keine der oben genannten Tipps einen Besuch beim Tierarzt ersetzen. Sind Sie in Punkto Ihres vierbeinigen Lieblings besorgt oder hat sich dieser im Wesen auffällig verändert, ist es ratsam, seinen Tierarzt zu konsultieren und eventuelle Erkrankungen ausschließen zu lassen.
Eine wichtige Website mit allen Notrufnummern von Tierärzten, die rund um die Uhr für Ihre Fellnase zur Verfügung stehen, finden Sie hier.

In diesem Sinne alles Liebe für Sie und Ihre Vierbeiner!

 

2016-02-12

Liebeserklärung an den Hund

(M)EINE LIEBESERKLÄRUNG

Stellvertretend für alle Vierbeiner da draussen

Liebe Fellnase,

Seit Jahrtausenden wirst Du besonders dafür geschätzt, dass Du Familienmitglied, Weggefährte, treuer Kamerad, Sportsfreund und Seelentröster zugleich bist. Natürlich bist Du kein Ersatz für zwischenmenschliche Beziehungen - aber in vieler Hinsicht trotzdem ein unverzichtbarer Mitbewohner und eine wahre Bereicherung für mich.

Du bist immer für mich da und gehst mit mir durch dick und dünn. Du teilst mein Leben mit mir, aber auch meine Sorgen, denn Du verstehst genau, was ich fühle und bist ein stiller Beobachter, der niemals wertet oder über mich urteilt.
Du bist mein Spiegelbild, mein zweiter Schatten, der nie von meiner Seite weicht. Du wachst sogar über meinen Schlaf, kuschelst Dich ran, wenn mir kalt ist und stuppst mich mit Deiner feuchten Nase an, wenn ich mal schlecht träume.
Es gibt kein Wesen, das selbstloser ist als Du, weil Du mich mehr liebst als Dich selbst.

Von Dir wird es niemals Vorwürfe regnen, egal ob ich mal zu spät nach Hause komme oder zu lange in meine Arbeit vertieft bin. Du freust Dich immer mich zu sehen und wuselst unaufhörlich mit Deinem Hinterteil, um mich zu begrüßen. Und manchmal kommst Du einfach auf mich zu, tappst mit Deiner Pfote auf meinen Oberschenkel und siehst nach, ob bei mir alles in Ordnung ist. Einfach nur so…
Dir kann ich meine Sorgen erzählen, ohne etwas erklären zu müssen. Wenn es mir schlecht geht, legst Du Deinen Kopf auf meine Schulter und seufzt genauso wie ich, vor Dich hin. Dich bei mir zu wissen, spendet mir Trost. In Deine Augen zu sehen und zu wissen, dass alles gut wird, gibt mir Hoffnung.

Dich an meiner Seite zu haben, macht mich reich! Es ist Dir egal, ob wir in einem Designerloft leben oder in einer gemütlichen kleinen 2 Zimmer - Wohnung oder Deine Hundefreunde in der Hundezone schickere Outfits tragen als Du, denn Dir ist wichtig, dass ich nur bei Dir bin. Alles andere hat keinen Wert für Dich.

Auch wenn mir mal die Haare zu Berge stehen oder die Waage wieder ein paar Kilos zu viel anzeigt, wirst Du niemals eine Augenbraue hoch ziehen. Du liebst mich so, wie ich bin - ohne wenn und aber - denn Dir sind Äußerlichkeiten vollkommen egal. Am liebsten hast Du ohnehin Outfits, die mit Sabber, Hundehaaren und Pfotenabdrücken übersäht sind.

Wir sind einfach ein unschlagbares Team! Auch wenn es draußen furchtbar ungemütlich ist, bringst Du mich dazu, mit Dir durch Wind und Wetter zu stapfen, um das eine oder andere Abenteuer zu erleben, denn die Sonne strahlt aus Deinen kleinen Augen und schenkt mir Wärme.

Mit Dir gemeinsam lerne ich so viel Neues kennen - neue Menschen, mit denen ich Dank Dir ins Gespräch komme, neue Plätze, die mir vorher nie aufgefallen sind, und die vielen kleinen Dinge, die sonst im hektischen Alltag untergehen.

Es gibt noch unendlich viele Punkte, die für Dich an meiner Seite sprechen.
Dein Wohlergehen ist mir sehr wichtig und wenn Deine kleinen Augen glücklich funkeln und Du fröhlich mit Deinem Schwanz wedelst, weiß ich, dass ich doch einiges richtig gemacht habe und es Dir so gut geht, wie Du es verdienst.


Meine liebe Fellnase, ich trage Dich in meinem Herzen, egal wo ich bin.

In Liebe, Dein Frauchen

2016-02-01

Valentinstagskekse

BE MY VALENTINE!

Ein Hundekeks, der von Herzen kommt

Valentinstag ist nicht nur für Zweibeiner der offizielle, großeTag der Liebe, sondern auch die perfekte Möglichkeit, um seinem Hund zu zeigen, wie gern man ihn hat.
Unsere Fellnasen schenken uns das ganze Jahr über restlos alles, was sie an Liebe zu bieten haben. Eine Liebe, die so bedingungslos ist, wie man selten findet. Schon allein mit einem kurzen Schweifwedeln teilen uns Hunde ihre Gefühle mit, wofür wir Zweibeiner oft Stunden brauchen. Grund genug, um unsere Vierbeiner von Herzen zu verwöhnen. Wie das am besten geht? Zum Beispiel mit unserem Valentinstags Doggy Cookies-Rezept!
Diese sind nicht nur besonders lecker, sondern obendrein so richtige Powerbomben!

Rezept
HERZCHENKEKSE MIT GOJIBEEREN & CRANBERRIES

Zutaten:
2 Eier
1,5 Tassen Buchweizenmehl
1 Esslöffel Kokosnussöl
3-4 Esslöffel Kokosnussmehl
1/2 Tasse getrocknete Cranberries und Gojibeeren, klein geschnitten
Etwas Wasser, um den Teig gut kneten zu können

Zubereitung:
Ofen auf 165 Grad vorheizen. Alle Zutaten bis auf das Kokosmehl miteinander vermengen und gut kneten. Sollte der Teig etwas trocken sein, kann dieser mit etwas Wasser angefeuchtet werden.
Das Kokosmehl dann auf der Arbeitsfläche verteilen und den Teig ca. 0,5 - 1 cm dick ausrollen.
Mit einem Keksausstecher in Herzform einzelne Teile ausstechen. Backpapier auf dem Backblech auslegen und die ausgestochenen Herzen mit etwas Abstand platzieren. Ca. 18 min backen bis die Herzen gut durch sind. Auskühlen lassen. Fertig!

Cranberries und Gojibeeren sind wahre Powerbomben.
Sie sind reich an Vitaminen, vor allem Vitamin C, Antioxidantien, Gerbstoffen und organischen Säuren. Zusätzlich sind die roten Früchtchen für ihre antibakterielle Wirkung bereits seit langem bekannt. Achten Sie beim Kauf von getrockneten Früchten stets darauf, dass diese unbehandelt, schonend getrocknet und idealerweise ungezuckert sind.

Viel Spass beim Ausprobieren!

2016-01-28

Weil Liebe durch den Magen geht..

Weil Liebe durch den Magen geht...

DIE HÄUFIGSTEN FÜTTERUNGSFEHLER

Hunde sind von uns Menschen abhängig. Denn wir bestimmen tagtäglich, was unsere Fellnasen zu fressen bekommen. Eine gesunde, ausgewogene Hundeernährung trägt einen großen Teil dazu bei, den Hund vor Krankheiten zu schützen und seine Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten und stärkt obendrein die Mensch-Hund-Beziehung. Dass Liebe auch bei der Fütterung durch den Magen geht und sich idealerweise nicht auf den Magen unserer vierbeinigen Lieblinge schlägt, steht dabei zweifellos im Vordergrund.

Auch wenn viele Hundebesitzer es gut meinen und ihrem Liebling natürlich nur das Beste vom Besten zukommen lassen wollen, kommt es leider immer wieder vor, dass trotz guten Willens Fütterungsfehler passieren, die sich auf lange aber auch kurze Sicht negativ auf das Wohlbefinden unserer Tiere auswirken können.

Wir haben für Sie die häufigsten Fütterungsfehler zusammengefasst und zeigen Ihnen, wie sich diese vermeiden lassen.


ÜBER DEN STÄNDIGEN FUTTERWECHSEL
Es gibt viele Hundebesitzer, die ihrem Liebling das tägliche Futter so abwechslungsreich wie möglich gestalten wollen. Natürlich möchte man seinem Hund damit etwas Gutes tun. Eine Umstellung auf ein neues Futter setzt jedoch das Verdauungssystem des Hundes einem unnötigen Stress aus und belastet so den Organismus. Vor allem, wenn der Wechsel plötzlich erfolgt, können Verdauungsstörungen wie Durchfall, Blähungen und Erbrechen die Folge sein, die mitunter auch dauerhaft auftreten können, wird das Futter derart häufig gewechselt. Dem Hund ständig unterschiedliche Geschmacksrichtungen im Futternapf bieten zu müssen, ist nicht notwendig, sofern der Hund das bisherige Futter gut gefressen und vertragen hat und sein individueller Nährstoffbedarf abgedeckt wird. Auch ein ständiger Wechsel zwischen unterschiedlichen Fütterungsmethoden (Trockenfutter, Nassfutter, Gekochtes, Barf, Prey) ist für unsere Hunde ebenso wenig optimal. Der Überblick über eine ausgewogene Nährstoffversorgung geht dabei schnell verloren und der Energiegehalt der Tagesration kann nur noch schwer eingeschätzt werden. Die Folge sind eine Unterversorgung oder aber eine Überversorgung. Beides wirkt sich à la longue negativ auf den Hund aus.
Eine Futterumstellung sollte niemals abrupt und entsprechend langsam über mehrere Wochen erfolgen, damit die Verdauung des Hundes sich bewusst darauf einstellen kann.


ÜBER DIE DOSIERUNG DER FUTTERMENGE
Ja, wir lieben unsere Hunde und es fällt uns selbstverständlich oft schwer, dem treuen Hundeblick zu widerstehen, wenn der Napf wieder mal schneller leer ist als einem lieb ist. Vor allem bei besonders gefräßigen Rassen wie Labradore und Cocker Spaniel ist so ein Szenario an der Tagesordnung.
Gerade bei der Fütterung von energiereichem Trockenfutter kommt es aufgrund falscher Dosierungen immer wieder zu einer Überfütterung. Der Fehler liegt darin, dass das Tier mehr Energie aufnimmt als es eigentlich verbrauchen kann. Bereits kleine Mengen an Trockenfutter haben die gleiche Energie bzw. genauso viele Kalorien wie größere Mengen an zum Beispiel Nassfutter. Die Folge sind unerwünschte, gesundheitliche Probleme wie Übergewicht und Co. Halten Sie sich an die vom Futtermittelhersteller empfohlenen Richtwerte und passen diese dementsprechend auf die körperliche Aktivität, Alter und Größe des Hundes an.

Liebe geht durch den Magen

ÜBER GUT GEMEINTE NAHRUNGSERGÄNZUNGEN
Futterergänzungen für Hunde liegen im Trend, die Nachfrage dementsprechend hoch. Sogenannte Ergänzungen sollen Nährstoffdefizite entgegenwirken. Grundsätzlich gut, sofern diese Nahrungsergänzungen orthomolekular (hochwertige, hoch verdauliche Mikornährstoffe) sind und der Bedarf im Vorfeld klar indiziert und mit der gewählten Futtermethodik vereinbar ist. Ist es bei Einzelfuttermitteln (z.B. Reinfleischdosen), Selbstgekochten- oder Barf-Rationen Pflicht, Ergänzungen hinzuzufügen, ist von solchen bei der Fütterung eines Alleinfuttermitteln dringend abzuraten, da so das Nährstoffgleichgewicht empfindlich gestört werden kann. Ein Alleinfuttermittel ist ein in sich geschlossenes System, das den Hund mit allen nötigen Nährstoffen versorgt. Die Gabe von Ergänzungen ist daher nicht mehr erforderlich. Achten Sie bei der Wahl Ihres Futtermittels auf die Deklaration und lassen Sie sich in Punkto Gabe von Futterergänzungen von einem Fachmann beraten.

ÜBER GROSSPORTIONEN UND MITTAGSSCHLÄFCHEN
Wie für uns Menschen sollten auch unsere Hunde einen geregelten Tagesablauf haben. So hat der Organismus die Möglichkeit, sich auf die unterschiedlichen Tagesaktivitäten einzustellen. Das betrifft vor allem auch die Fütterungszeiten. Diese sollte idealerweise immer zur ungefähr gleichen Tageszeit erfolgen.
Genauso sollte es vorgezogen werden, seinen vierbeinigen Liebling anstelle von einer großen Mahlzeit mindestens 2x täglich fressen zu lassen. So bleibt dem Tier genug Zeit, um sein Futter in Ruhe zu verdauen. Vor allem ältere Hunde oder Tiere mit einer Neigung zu Verdauungsstörungen profitieren hier besonders.
Direkt nach dem Fressen sollte der Hund Gelegenheit haben, sich auszuruhen. Toben, rennen, springen oder Marathonspaziergänge sind jetzt tabu. Der Hund braucht die Zeit für seine Verdauung. Der gefürchteten Magendrehung kann so entgegengewirkt werden. Bei der Magendrehung kann sich der Magen, der an zwei Bändern hängt, in gefülltem Zustand bei übermäßiger Bewegung und Anstrengung leicht drehen. Dadurch kommt es zur Abschnürung wichtiger Blutgefäße, die zum Tod führen kann, wenn diese nicht sofort vom Tierarzt behandelt wird.


ÜBER SELBSTERNANNTE TIERISCHE HAUBENKÖCHE
Der Trend zum Selberkochen ist präsenter denn je. Viele werden in ihren Eigenkreationen besonders kreativ und wollen ihren Liebling mit einem besonders schmackhaften Menü ihre Zuneigung zeigen. Recht so, sofern die Mahlzeit ausgewogen ist!
Es gibt allgemeingültige Bedarfszahlen, die wissenschaftlich ermittelt wurden und aus denen hervorgeht, was zur vollwertigen Ernährung unserer Fellnasen nötig ist. Um die Rationszusammenstellung adäquat zu halten, sind jedoch grundlegende Kenntnisse erforderlich.
Was für Futterhersteller eine Selbstverständlichkeit ist, kann sich für Laien jedoch als schwierig gestalten. Die Folge sind falsch oder gar nicht berechnete Rationsgestaltung oder sogenannte Rationszusammenstellungen "nach Gefühl", die oft nicht an besondere Ernährungszwecke (Alter, Aktivität, Krankheit, etc.) angepasst sind. Mangelernährung steht hier dann an der Tagesordnung. Um dies zu vermeiden, ist es ratsam, sich futtertechnisch beraten zu lassen oder sich bei einer Tierernährungsberatung Hilfe zu holen.

Liebe geht durch den Magen

Aber nun wieder zurück zum Thema: "Liebe geht durch den Magen".
Eines steht fest: Unsere Hunde wissen unsere Fürsorge zu schätzen und freuen sich über jede noch so gut gemeinte Mahlzeit. Umso schöner ist es, den Inhalt des Futternapfs unserer Hunde mit Liebe aber auch mit gutem Gewissen zu gestalten.

KULINARISCH, TIERISCHER FILMTIPP
Kennen Sie übrigens schon den entzückenden Disney-Film "Liebe geht durch den Magen"? Er erzählt von der Beziehung eines Mannes zu seinem Hund und wird mittels Essen illustriert, das der Hund von seinem Herrchen erhält. 2015 wurde der Film mit dem Oscar in der Kategorie "Bester animierter Kurzfilm" ausgezeichnet. Im englischen Originaltitel heißt der Comicstreifen übrigens "Feast".
Prädikat: Sehenswert!

In diesem Sinne wünschen wir Bon(e) Appetit!

2016-01-09

TCM Ernährung Winter

Ernährungstipps aus der TCM für die kalte Jahreszeit

Wenn die Temperaturen empfindlich nach unten rasseln, greifen wir Menschen schnell zu einer dicken Jacke, Schal, Handschuhe und Haube. Den meisten Hunderassen, vor allem jene mit dickem und langem Fell, macht die Kälte nichts aus. Dennoch gibt es Vierbeiner, die im Winter schnell frieren können. Dazu gehören vor allem kleine oder rassebedingt schlanke Tiere, sehr junge oder sehr alte Hunde, kranke oder geschorene Fellnasen bzw. Tiere mit grundsätzlich dünnem Fell oder südländischer Herkunft.

Wenn Ihr Liebling friert, ist das optisch leicht zu erkennen. Er zittert, nimmt eine verkrampfte, steife Körperhaltung ein und drückt sich an Ihr Bein. Klare Zeichen, die daraufhin weisen, alsbald in die warme Stube zurückzukehren. Viele Tierbesitzer kleiden ihre Fellnasen in schicke Mäntelchen oder Pullover, um ihren besten Freund vor der Kälte zu schützen, aber wussten Sie, dass man auch mit der Ernährung Kälteempfindlichkeit gut entgegenwirken und so Ihrem Vierbeiner den Aufenthalt im Freien angenehmer gestalten kann?

Die TCM (Traditionell Chinesische Medizin) bietet eine Menge an wärmespendender Nahrung - auch für unsere lieben Vierbeiner. Jedem Nahrungsmittel werden so energetische Eigenschaften, die das Gleichgewicht des Körpers beeinflussen, zugewiesen. Diese werden nach ihren eigenen Temperaturwerten entweder als kühlend, wärmend, neutral, kalt oder heiß bezeichnet. Ebenso gibt es in der TCM eine Zuordnung nach dem Yin/Yang-Prinzip. Nahrungsmittel, die Yin zugeordnet sind, haben so einen eher kühlenden, erfrischenden Effekt, während Nahrungsmittel, die Yang zugeordnet sind, als eher von innen wärmend und Stoffwechsel anregend, gesehen werden. Wärmende Nahrungsmittel werden zudem auch zur Unterstützung des Kreislaufes und der Verdauung eingesetzt.

Wärmende Nahrungsmittel

Gerade im Winter sollten man daher zu wärmenden Nahrungsmitteln greifen und diese bei der Futterzusammenstellung beachten. Vor allem für vierbeinige "Zitteraale" sind diese Nahrungsbestandteile ein sehr willkommende Unterstützung. Für die Zubereitung ist jedoch wichtig zu wissen, dass diese nicht unbedingt gekocht oder heiß verfüttert werden müssen. Auch Barfer können diese Nahrungsmittel jederzeit einsetzen und so ihr rohes Menü entsprechend wärmend gestalten.

Hier ist unsere Übersicht an wärmenden Nahrungsmitteln, die das sogenannte Verdauungsfeuer anregen:

PROTEINE:
Huhn, Wild, Kaninchen, Fasan, Lamm, Schaf, Ziege, Innereien wie Leber und Nieren, Lachs

MILCHPRODUKTE:
Schafmilch, Schafmilchjoghurt, Schafkäse, Ziegenmilch, Ziegenmilchjoghurt, Ziegenkäse

GETREIDE:
Hafer, Reis, Buchweizen, Dinkel, Roggen, Polenta

GEMÜSE:
Süßkartoffeln, Kürbis, rote Beete, Wurzelgemüse, Pastinake, rote Rüben, Kartoffeln

OBST:
Marillen, Feigen, Aprikosen, Granatapfel, süße, überreife Äpfel, Kokos

NÜSSE:
Walnüsse, Sesam

KRÄUTER:
Ingwer (in Maßen füttern!), Basilikum, Dille, Fenchel, Rosmarin, Salbei, Thymian, Kurkuma, Melisse, Oregano, Petersilie, Eichenrinde, Brombeerblätter, Bockshornklee

ÖLE:
Kürbiskernöl, Rapsöl, Kokosöl, Walnussöl

ZUSÄTZE:
Muscheln- und Austernkalk, Tonerde

Sie haben Fragen zur Ernährung Ihres vierbeinigen Lieblings, dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht unter: shop@mrandmrsdog.at

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10